Fenstersauger Test bzw. Überblick der besten Modelle 2017 – aktuelle Modelle im Vergleich!

Fenstersauger Test 2016 – unsere Testsieger im Vergleich!

Ein Fenstersauger ist vor vielen Jahren auf dem Markt aufgetaucht. Wurden früher noch einfache Fensterwischer in Form von Tüchern oder anderen Utensilien verwendet, sind die Fenstersauger in den letzten Jahren immer mehr in Mode gekommen. Dabei ist zu sagen, dass es laut einem Fenstersauger Vergleich nicht nur einfache Fenstersauger gibt, sondern viele verschiedene Modelle. Welche das sind und wie sich die Fenstersauger innerhalb einiger Testberichte geben, können Sie in der folgenden Übersicht sehen. Hier erhalten Sie auch einen groben Überblick über Modelle und Möglichkeiten, die Sie hier haben, wenn Sie sich Kärcher Fenstersauger oder Fenstersauger anderer Hersteller bestellen.

Fenstersauger Test 2017

Die Definition eines Fenstersaugers

Fenstersauger Test 2016 – unsere Testsieger im Vergleich!Sollten Sie sich einen Fenstersauger kaufen wollen, dann sollten Sie im Vorfeld einmal wissen, wie ein solcher Fenstersauger eigentlich definiert ist. Der Fenstersauger unterscheidet sich von einem normalen Fensterwischer dadurch, dass der Fensterwischer manuell ist. Der Fenstersauger ist – wie der Name schon vermuten lässt – als elektrisches Fensterputzgerät zu bestellen. Das bedeutet, dass dieses Fensterputzgerät als Akku Fenstersauger, als Fensterputzroboter oder als anderes Modell gekauft werden kann, damit Sie das Fenster reinigen. Der Fenstersauger kann aber nicht nur Fenster reinigen, sondern auch Fenster saugen. Das bedeutet, dass Sie das Fenster putzen und im Nachgang das Fenster saugen, sodass Schlieren gar nicht erst entstehen können.

Ein Fenstersauger ist laut Definition also ein Modell, mit dem Sie Fenster putzen und Fenster saugen können. Dabei ist es in der Regel so, dass das Modell elektrisch angetrieben ist. Als bester Fenstersauger entpuppt sich letztlich das Modell, was Ihnen persönlich am ehesten zusagt. Das kann ein Akku Fenstersauger sein, kann aber auch ein Fenstersauger mit einem Kabel darstellen.

Was genau macht ein Fenstersauger?

Wenn Sie sich einen Fenstersauger Test im Online Shop anschauen, dann wird Ihnen hier erzählt, wie hoch die Saugkraft eines Saugers ist und welche Vorteile der Fensterwischer im Vergleich zu anderen Modellen hat. Dabei wird auch immer wieder auf die Hersteller eingegangen, damit Sie einen idealen Fenstersauger Test erhalten.

Wie funktioniert ein Fenstersauger aber eigentlich und wie können Sie dieses Modell auf beste Weise nutzen?

Begonnen hat die Firma Kärcher mit der Idee eines Fenstersaugers. Aus diesem Grund gilt der Kärcher Fenstersauger auch als bester Fenstersauger im Preisvergleich. Die Modelle können nicht nur im Shop bestellt werden, sondern werden immer wieder auch bei Lidl, Aldi oder anderen Unternehmen angeboten.

Der Fenstersauger funktioniert im Kern wie ein normaler Fensterwischer. Sie erhalten beim Kauf eines Fenstersaugers sogar einen Fensterwischer als Grundlage. Der Fensterwischer besteht aus einer kleinen Kante mit Gummidichtungen. Durch ein Ventil wird ein Fensterreiniger aufgetragen, mit dem Sie dann im ersten Durchgang die Scheibe vom groben Schmutz befreien. Der Fensterreiniger muss regelmäßig nachgefüllt werden, denn dieser wird mit der Zeit schwinden. Haben Sie die Scheibe mit dem Fensterreiniger behandelt, kommt der eigentliche Fenstersauger zum Einsatz. Der Akku Fenstersauger oder das Fensterputzgerät wird eingeschaltet und anstatt die Feuchtigkeit lediglich nach unten zu drücken, wird das Wasser und der Fensterreiniger direkt aufgesaugt. Das soll Schlieren vermeiden und Ihnen die Arbeit enorm erleichtern.

Tipp! Passenden Fensterreiniger finden Sie im Bereich vom Zubehör im Online Shop oder bei anderen Händlern. Die Preise für die Nachfüllstoffe sind in der Regel nicht besonders hoch, weswegen Sie dieses Zubehör günstig kaufen können. Somit bleibt der Fenstersauger günstig – nicht nur in der Anschaffung, sondern auch im Betrieb.

Welche Arten von Fenstersaugern gibt es?

Fenstersauger ist  nicht gleich Fenstersauger. Im Online Shop gibt es zwar eine Menge Fenstersauger, die laut einem Fenstersauger Test als klassische Fenstersauger betitelt werden, doch gibt es durchaus auch noch Unterschiede in den Modellen.

Erfahrungen zeigen, dass der klassische Fenstersauger auch als Nasssauger bezeichnet wird. Dieser Nass Trockensauger funktioniert nach dem Prinzip, was bereits erwähnt wurde. Feuchtigkeit wird ins Innere aufgesaugt und kann im Anschluss durch einen Behälter aufgefangen und entleert werden. Der klassische Fenstersauger ist als Handsauger gedacht. Das bedeutet, dass die Glasreinigung elektrisch funktioniert, Sie den Fensterreiniger oder Fenstersauger aber direkt ohne Verlängerung einsetzen – vergleichbar mit einem Handstaubsauger für die Küche oder das Wohnzimmer.

Wenn Sie jetzt allerdings den Kärcher Fenstersauger oder Vileda Fenstersauger an hohen Stellen nutzen wollen, greifen Sie zu einem Profi Fensterreiniger mit Teleskopstiel. Entweder können Sie die Fenstersauger direkt mit Stiel bestellen oder Sie finden die Modelle im Online Shop im Bereich vom Zubehör. Erfahrungsberichte zeigen, dass die verschiedenen Hersteller bei Ihren Marken meist die Option offenhalten, dass Sie einen Stiel als Zusatz bestellen. Hier sind Sie also nicht von Beginn an darauf festgelegt, dass Sie auch ein Modell mit Stiel kaufen.

Der wohl interessanteste Vertreter  der Fenstersauger ist als bester Fenstersauger im Bereich des Komforts ausgezeichnet. Das ist der Fensterputzroboter. Dieses Modell ist gerade bei großen Flächen besonders beliebt. Der Fensterputzroboter stammt beispielsweise von Sichler, Winbot oder Hobot und ähnelt in der Funktion einem Staubsaugerroboter. Der Fensterputzroboter hat den Fensterreiniger bereits im Gehäuse eingebaut und erledigt die komplette Fensterreinigung in einem Durchgang. So wird das Modell laut einem Fenstersauger Test an die Scheibe angesetzt. Im Anschluss saugt sich das Modell an der Scheibe fest. Jetzt müssen Sie das Gerät lediglich einschalten und schon beginnt die Fensterreinigung. Das Gerät kann das Fenster putzen, indem es die komplette Fläche automatisch abfährt. Allerdings hat diese Variante auch einen entscheidenden Nachteil. Der Fenstersauger als Fensterroboter lohnt sich nur dann, wenn Sie auch wirklich große Fensterflächen zu reinigen haben.

Tipp: Haben Sie viele kleine und verschachtelte Flächen, dann kann der Fensterputzroboter nicht effektiv arbeiten. Hier hilft der Griff zu einem normalen Fenstersauger oder einem einfachen Fensterwischer, der manuell arbeitet.

Ob es Leifheit oder Kärcher sein muss, hängt letztlich auch von Ihnen und der Testberichte ab.

Was macht die Leistung bei einem Fenstersauger aus?

Wenn Sie sich einen Fenstersauger kaufen, dann wird dieser als Akku Fenstersauger verkauft. Als bester Fenstersauger gilt dabei der Hersteller Kärcher mitsamt seinem Sortiment. Die Kärcher Fenstersauger definieren sich vor allem durch den leistungsstarken Akku, der im Inneren verbaut ist. Der Akku wird generell durch drei große Kriterien definiert. So kommt es beim Akku einmal auf die allgemeine Leistung an. Dann ist es interessant, wie hoch die Laufzeit ist. Es darf aber auch nicht vergessen werden, dass es auch eine Ladezeit gibt, die durchaus Beachtung bekommen sollte.

Bei der Leistung gibt es zwischen den Modellen kaum Unterschiede, wenn Sie sich einmal einen Fenstersauger Vergleich anschauen. Allerdings zeigt ein Fenstersauger Test , dass gerade die Laufzeit ein ausschlaggebendes Kriterium für einen Fenstersauger ist. Kärcher bietet Ihnen beispielsweise Kärcher Fenstersauger an, die mit einer Laufzeit von bis zu 30 Minuten arbeiten. Das entspricht einer Reinigungsleistung pro Akkuladung von knapp 60 bis 80 Quadratmetern. Diese Angaben werden häufig bei solchen Modellen gemacht, damit Sie einen Eindruck darüber bekommen, wie lange Sie mit einem Akku Fenstersauger in der Regel arbeiten können.

Der Akku sollte dann auch schnell zu laden sein. Durchschnittlich beträgt die Aufladezeit 2 Stunden. Wenn Sie aber einen Profi Fensterreiniger kaufen und diesen Nasssauger mit einem Schnellladegerät ausstatten, dann kann die Ladezeit auch enorm minimiert werden. Das bedeutet, dass die Ladezeit auch nur 30 Minuten betragen darf, wenn Sie das Modell richtig bedienen und auch ein Modell kaufen, welches mit einem Schnellladegerät kompatibel ist. Das ist laut einem Fenstersauger Test nicht immer der Fall. Schauen Sie sich die führenden Marken an, wenn Sie einen Überblick darüber bekommen wollen, wie die einzelnen Fenstersauger aufzuladen sind.

Wichtig kann auch sein, dass Sie einen Fenstersauger erhalten, bei dem Sie den Akku auswechseln können. Es gibt einige Hersteller und Marken auf dem Markt, bei denen der Fenstersauger günstig zu kaufen ist. Das Angebot scheint auf dem ersten Blick auch sehr billig zu sein, doch kann ein fest verbauter Akku durchaus zu Problemen führen, wie er bei solchen Angeboten oft verbaut ist. Erfahrungen und Erfahrungsberichte zeigen, dass solch ein Fenstersauger gerade dann nie einsatzbereit ist, wenn man ihn benötigt. Das liegt daran, dass die Lithium Ionen Akkus auch nach längerer Zeit irgendwann an Ladung verlieren. Da Sie nicht jeden Tag die Fenster putzen würden, kann es dann durchaus sein, dass das Modell gerade dann leer ist, wenn Sie es einsetzen möchten. Jetzt müssen Sie den Akku mitsamt Fenstersauger erst aufladen, bis Sie letztlich das Modell einsetzen können. Günstiger wäre in diesem Fall ein Modell, welches mit einem Wechselakku arbeitet. Der Wechselakku ist nicht fest verbaut und kann mit einfachen Handgriffen aus dem Objekt genommen werden. Jetzt können Sie den Akku am Ladegerät anschließen und stattdessen den Zweitakku nutzen. Der zweite Akku kann dann als Ersatz eingesetzt werden. Somit können Sie die Ausfallzeiten enorm reduzieren.

Einen solchen Zweitakku oder Ersatzakku können Sie im Bereich vom Zubehör bestellen. Hier können Sie Ersatzakkus auch von Drittanbietern nachkaufen, was oft günstig ist. Die Preise sind aber laut einiger Erfahrungsberichte auch von Original Herstellern vollkommen in Ordnung.

Darauf sollten Sie beim Kauf eines Fenstersaugers achten

Kriterium Hinweise
Schmutztank Das Schmutzwasser wird während des Absaugens in einen Wassertank verbannt. Damit das Gerät während der Nutzung nicht zu schwer wird, sollten Sie kein Modell mit einen allzu großen Behälter auswählen, da Ihre Arme sonst schnell müde werden. Im Fenstersauger Test hat sich eine Größe von ca. 100 ml als völlig ausreichend in Privathaushalten herausgestellt, da es einfacher ist, den Tank hin und wieder zu wechseln, als den schweren Tank immer anheben zu müssen.
Akku Fenstersauger sind in vielen Fällen mit einem Akku ausgestattet, mit dessen Leistung das Putzvergnügen steht und fällt. Vor allem minderwertige Geräte verfügen oft nur über eine geringe Akkuleistung. Achten Sie daher auf die Angaben des Herstellers über die Akkulaufzeit, die im Normalfall 20 bis 30 Minuten betragen sollte. Doch auf die Aufladezeit ist wichtig, vor allem wenn Sie eine Wohnung oder ein Haus mit vielen Fenstern reinigen wollen.
Breite des Modells
Wenn Sie sehr schmale Fenster haben, sollte auch das Gerät ausreichend schmal sein – andernfalls müssen Sie das Gerät um 90° drehen um es nutzen zu können, was auf Dauer unhandlich ist.
Zubehör Inzwischen gibt es Fenstersauger Sets, in denen Zubehör wie Sprühflaschen und Mikrofaserwischbezüge bereits beinhaltet sind. So erhalten Sie alles notwendige für streifenfreie Fenster in einem Paket.
All-in-One
Wollen Sie auf eine Sammlung an Putzmitteln und -Helfern verzichten? Dann entscheiden Sie sich für einen All-in-One-Fenstersauger, der nicht nur das Schmutzwasser absaugt, sondern mit dem Sie das Fenster zudem auch mit Reinigungsmittel einsprühen und dieses Verteilen können. Diese Geräte sind zwar meistens etwas preisintensiver – doch dafür sparen Sie sich auch den Kauf anderer Zubehörteile.
Dampf Fensterreiniger
Ideal für Allergiker sind Dampf-Fensterreiniger, welche nicht nur mit einer ordentlichen Leistung glänzen, sondern auch auf anderen Oberflächen eingesetzt werden können. Wenn Sie allerdings nur die Fenster reinigen wollen, empfehlen wir Ihnen einen elektrischen Fenstersauger.

Welche Marken gibt es bei den Fenstersaugern?

Marken und Hersteller sind ebenso wichtig, als wenn Sie sich die bloßen Eigenschaften bei einem Fenstersauger anschauen würden. Vorreiter beim Fenstersauger ist die Firma Kärcher. Kärcher war die erste Firma, die sich mit der Produktion und dem Vertrieb von Fenstersaugern durchsetzen konnte. Nachdem Kärcher eindrucksvoll bewiesen hatte, dass die Kärcher Fenstersauger in einem Fenstersauger Test punkten können, gab es auch Leifheit Fenstersauger, Vileda Fenstersauger und viele Fenstersauger anderer Hersteller. Welche führenden Marken gibt es bei einem Fenstersauger aber?  In der folgenden Liste sehen Sie einige Hersteller, die mit der Herstellung von Fenstersaugern punkten können:

Die Marke Silvercrest ist beispielsweise für den kleinen Geldbeutel gedacht und stammt aus dem Hause Lidl. Silvercrest ist somit die Stammmarke des Unternehmens und ist daher auch nicht immer im Shop vor Ort zu kaufen. Meist werden Silvercrest Fenstersauger zwei bis dreimal im Jahr angeboten. In dieser Zeit kann Silvercrest aber durch enorm geringe Preise überzeugen. Das Angebot ist hier aber oft begrenzt zur Verfügung.

Wenn Sie sich eine Marke ausgesucht haben, kommt es im nächsten Schritt auch noch auf die verschiedenen Modelle an. Welche Modelle können aber bei den Kunden punkten? Grundsätzlich sind folgende Modelle laut einem Fenstersauger Test besonders beliebt:

  • Kärcher WV 50 Plus
  • Kärcher WV 2 Plus
  • Vileda Windowmatic
  • Leifheit Fenstersauger 51147
  • Leifheit Fenstersauger 51113

Der Vileda Windowmatic ist ein günstiger Fenstersauger, der für den kleinen Geldbeutel gedacht ist. Aufgrund der roten Farbe kann das Modell direkt mit dem Unternehmen Vileda verbunden werden. Marktführer ist aber noch immer die Firma Kärcher. Mit den gelben Produkten kann das Unternehmen auffallen. Kärcher ist im direkten Preisvergleich aber auch nicht ganz billig. Allerdings haben Sie hier die größte Auswahl an Zubehör – egal ob Teleskopstiel, Glasreiniger, Fensterwischer und andere Utensilien.

Das Reinigungsmittel kann von beliebigen Marken bestellt werden. Allerdings gibt es auch hier die Möglichkeit, dass Sie die Reinigungsmittel vom Original Hersteller beziehen. Meist sind die Kosten und Preise in diesem Fall aber höher, als wenn Sie sich die Reinigungsmittel für den Fensterwischer vom Drittanbieter kaufen würden. Oftmals ist aber die Qualität höher und das Gerät ist von Natur aus auf die Original Zubehörteile und Reinigungsmittel zugeschnitten und erzielt hiermit die besten Ergebnisse.

Vor- und Nachteile eines Fenstersaugers

  • Endlich mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben, denn die Reinigung mit einem Fenstersauger geht schnell und unkompliziert von der Hand. Sie müssen das Fenster einsprühen, das Reinigungsmittel verteilen und dann lediglich das Gerät auf die Oberfläche aufsetzen und in Bahnen darüberziehen – schon können Sie sich über lupenreine Sauberkeit freuen. Dadurch wird das überschüssige Wasser aufgesaugt.
  • So sparen Sie sich auch Hausmittelchen wie Zeitungspapier oder andere Haushaltstricks aus alten Zeiten, denn Fenstersauger ermöglichen ganz unkompliziert streifen- und schlierenfreie Fenster.
  • Generell können Sie dank der flexiblen Abziehlippen alle geraden Oberflächen wie beispielsweise an Duschkabinen oder Fliesenspiegel reinigen. Doch mit geeigneten Aufsätzen werden Fenstersauger auch im Handumdrehen zu flexiblen Nasssaugern.
  • Da Fenstersauger sehr robust und wartungsarm sind, können Sie sich lange an Ihrem Gerät erfreuen. Sie müssen es allerdings regelmäßig reinigen, um Verunreinigungen von den Abziehlippen und aus dem Schmutzwassertank zu entfernen.
  • Haben Sie bislang auf das richtige Wetter und den richtigen Sonnenstand gewartet, um sich ans Fensterputzen zu machen? Dann die gute Nachricht: Fenstersauger putzen immer streifenfrei – auch bei Sonnenlicht.
  • Eine Vielzahl an Modellen ist mit einem hochwertigen Akku ausgestattet, sodass Sie sich über Kabelgewirr beim Fensterputzen keine Sorgen machen müssen. Planen Sie bitte allerdings zwei bis drei Stunden zum Aufladen des Geräts nach dem Einsatz ein.
  • Die Reinigung mit Fenstersaugern ist deutlich hygienischer als die Nutzung von Putzlappen. Wenn Sie nicht wollen, kommen Sie zu keinem Zeitpunkt mit Schmutzwasser in Berührung.
  • Bei hohen Temperaturen kann es allenfalls dazu kommen, dass das Wasser schneller verdunstet, als Sie es mit dem Fenstersauger entfernen – dadurch kann es in seltenen Fällen zu Wasserflecken kommen.

Wie kann das beste Angebot für den Fenstersauger gefunden werden?

Möchten Sie Besitzer eines besten Fenstersaugers sein? In diesem Fall sollten Sie sich einen Fenstersauger Test anschauen und somit den Fenstersauger Vergleich im Online Shop starten. Der Fenstersauger Vergleich kann Ihnen verraten, für welche Situation Sie welches Modell kaufen sollten. Oftmals ist der Kärcher Fenstersauger als bester Fenstersauger vertreten. Wer generell aber nur wenig Geld ausgeben möchte, kann auch ein anderes Modell von einer anderen Marke beziehen. Sie müssen sich selbst überlegen, wie Sie den Fenstersauger nutzen möchten und wie viel Geld Sie ausgeben wollen. Haben Sie dann aber den Entschluss gefasst, können Sie Fenstersauger Testsieger im Online Shop günstig kaufen. Lesen Sie sich Testberichte durch und greifen Sie dann zu Ihrem persönlichen Fenstersauger Favoriten! Mit passendem Zubehör sollten Sie somit jedes Fenster gereinigt bekommen!